Interview

„Jeder Versuch ist eine Chance auf ein „Ja“ “

Vanessa Lange, Autorin aus Starnberg

Schreiben, sagt Vanessa Lange, gehört eigentlich schon immer irgendwie zu ihr. Zumindest seit der zweiten Klasse begleiten sie Stift und Notizheft überallhin, damit Ideen jederzeit zu Papier gebracht werden können. 2014 erhielt sie den Starnberger Jugendliteraturpreis Undine und veröffentlichte ihr erstes Buch (Sandimago). Mittlerweile hat die ebenso bodenständige wie kreative und warmherzige Starnbergerin bereits zwei weitere Titel veröffentlicht. Diese begeisternde Schöpfungskraft machte uns neugierig …

Du hast schon drei Bücher zu gedruckter Gestalt gebracht. Neben Talent und Vorstellungsgabe, was braucht man als Autor:in noch?

Vanessa Lange: Als Autor braucht man auf jeden Fall Empathie. Man muss sich in seine Figuren hineinversetzen können und wissen, wie sie sich fühlen, um echt schreiben zu können. Außerdem brauchen Autoren Durchhaltevermögen, um das Buch auch fertig zu schreiben und wie so oft natürlich auch ein bisschen Glück, die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu treffen.

Wo und wann wachsen deine Ideen?

Vanessa Lange: Die besten Ideen kommen während des Schreibens selbst. Ich fange mit einer Ausgangssituation an und spinne die Geschichte beim Schreiben dann weiter. Das ist spannend, weil ich oft selbst noch nicht weiß, wie alles ausgehen wird, auch wenn ich natürlich eine grobe Vorstellung und Richtung im Kopf habe.

Und wenn eine Idee da ist, wie verhilfst du ihr zu weiterem Wachstum, wie fütterst du sie?

Vanessa Lange: Sie wächst mit der Zeichenanzahl der Geschichte. Ich lasse sie sich entfalten und gebe ihr Raum.

Obgleich du in der Welt der Worte zuhause bist, hast du dich für ein Zahnmedizinstudium entschieden, wieso haben Zähne – zunächst – beruflich den Vortritt bekommen?

Vanessa Lange: Zumindest aktuell bin ich froh, im Gegensatz zu vielen namhaften Autoren, ohne Druck schreiben zu dürfen und nicht in der Verpflichtung zu stehen, zu einem gewissen Zeitpunkt eine gewisse Anzahl an guten Geschichten liefern zu müssen. Im Moment beschütze ich so die Freiheit meines Schreibens und vor allem die Freude daran. Allerdings bin ich offen für jede Wendung und Richtung.

Du hast als wünschenswerte Folgen, die sich beim Lesen deiner Bücher ergeben, „Ermutigung und Zuversicht“ genannt – was ermutigt dich selbst, was gibt dir Zuversicht?

Vanessa Lange: Wie jedem anderen geben auch mir kleine Erfolge Auftrieb. Wenn ich das Gefühl habe, dass es ankommt an, was ich mache und andere begeistert, dann gehe ich alles mit einer ganz anderen Haltung an. Es ermutigt mich zum Beispiel, wenn ich auf Lesungen erlebe, dass meine Geschichten den Leuten gefallen. Oder wenn Kinder mir Briefe schreiben, nachdem sie mein Buch gelesen haben. Und natürlich sind es Familie und Freunde, die mich ermutigen, mir Rückhalt geben und vor denen man sich nicht verstellen muss.

„Sandimago“ hast du mit 14 geschrieben - woher hattest du damals den Mut und das Selbstvertrauen, Verlage zu kontaktieren?

Vanessa Lange: Es ist schon was dran an „wer nicht wagt, der nicht gewinnt“. Weniger als ein „Nein“ kann man nicht kriegen. Ich konnte ja nichts verlieren, oder anders gesagt: jeder Versuch war eine Chance auf ein „Ja“.

… und was tust du, wenn mal irgendetwas Entmutigendes, Kraftraubendes passiert?

Vanessa Lange: Es würde zwar heldenhaft klingen, wäre aber gelogen, zu sagen, ich würde einfach aufstehen und weitermachen. Natürlich brauche auch ich dann ein bisschen, um mich zu sammeln. Kann sein, dass ich ein wenig weine, aber dann geht es weiter. Und letztendlich geht mit allem, was auf den ersten Blick entmutigend wirkt, früher oder später auch etwas Positives einher.

Nimm uns ein kleines Stück mit in deine Zukunft: Deine nächste Geschichte wird …

Vanessa Lange: Die Weihnachtsgeschichte für die Lesung in der Indi Herbst Galerie. Zu Weihnachten, hier in meiner Heimatstadt und in diesem besonderen Rahmen zu lesen, ist etwas, auf das ich mich sehr freue.

Außerdem träumst du davon …

Vanessa Lange: Ich träume gerade davon, dass es bald schneit, der Winter kommt und ich wieder zum Skifahren in die Berge kann. Und natürlich geht auch immer ein kleiner Traum auf, wenn ich einem Buch von mir bei einem passenden Verlag ein Zuhause geben kann.


ADVENTS-LESUNG & PREMIERE am 19.12.2021 um 11.30 Uhr liest Vanessa Lange eine eigens für diesen Anlass geschriebene Adventsgeschichte in der Indi Herbst Galerie am Kirchplatz. Mit der besonderen Atmosphäre der aktuellen Ausstellung „Magische Wunderwelten“ und der persönlichen Lesung möchten Galeristin Indi Herbst und Autorin Vanessa Lange Kinder und Familien in eine fantastische Weihnachtszeit einstimmen.